Sonntag, 27. Januar 2008

Eine Runde Mitleid bitte ....

Jetzt will ich auch mal bemitleidet werden ;-) und exemplarisch schreiben, warum die Bearbeitung der Post - die wertvolle und unerläßliche Basis für die "DDR-Luftwaffe.de" bildet - so lange dauert:

So schrieb mir Uwe vom JG-2 dankenswerterweise eine Mail, in der es u. a. hieß: »Ich kann mich an folgende Vorkommnise während meiner Dienstzeit 81-83 als Uffz (Mechaniker beim Fliegeringenieurdienst) in der KRS (IBN = Triebwerk / Zelle -> Inbetriebnahme) erinnern: Die taktischen Nummern weiß ich nicht mehr ....« Klasse, also ich die beiden Grundlagenwerke "MiG, Mi, Su & Co." und "11-80, katapultieren Sie!" aus dem Bücheregal geholt, bereit zum Abgleich:

Zwischenfall No. 1
"Vogeleinflug -> Triebwerk lief noch, aber mit extrem verminderter Leistung -> saubere Landung in Garz?-> Zerlegung-> Einlaufring rechts vorn deformiert-> Einlaufschacht bei der rechten Antipompageklappe aufgerissen -> im Triebwerk fehlten alle Schafeln der 6. und fast alleder 5. und 4. Verdichterstufe.-> Triebwerksausbau-> ab nach Ludwigsfelde-> Tragflächenabbau-> ab per Landtransport nach Cottbus"

Mmmmhhh, am 22.06.1982 gab es einen bösen Vogeleinflug im JBG-37 (718), aber kein registrierten Vorfall im JG-2, Schade. Allerdings eine Lücke in meiner JBG-37 Übersicht - Merken!

Zwischenfall No. 2
"Harzbrecher Nachtflug mit U- Maschine-> ich war TvD in dieser Nacht-> Bugfahrwerk nicht ausgefahren im Landeanflug-> hydraulisch nichts-> pneumatisch nichts-> Handentrieglung-> Parabelflug-> klatsch -> draußen-> Landung ohne TS1 ohne Plessuren-> wir die ganze nacht geschraubt-> Fahrwerksbein, alle Filter, alle Ventile-> alles tadellos in Ordnung-> alles getauscht-> nie weider vorgekommen"

Da "11-80, katapultieren Sie!" lediglich oder besser gesagt: "glücklicherweise" nur einen Zwischenfall, die 999, in diesem Zeitraum für das JG-2 vermerkt, kann ich das Buch zuklappen. Da der Hinweis auf eine Schulmaschine ("U") erfolgte, mal alle "Us" in "MiG, Mi, Su & Co." durchgehen .... hat aber keinen Wert, da Maschine zum Glück wieder in Ordnung - Unbedingt mit Uwe klären, was ein "Harzbrecher Nachtflug" ist.

Zwischenfall No. 3
"Absturz in 83-> Lotschik ausgestiegen-> Knöchel gebrochen-> Teile auf schwarzer Plane gesammelt in der KRS zusammen mit Major Kolley-> als Ursache Federbruch im Brandhahn Treibstoffanbindung von der Zelle zum Triebwerk"

Sollte hier die "999" aus 1982 gemeint sein?! Aber diese Maschine hatte einen Schaufelabriß und von "Brandhahn" ist mir nichts bekannt. Zudem, Uwe hatte zweifellos die entsprechende Seite gelesen ... ein unbekannter Fall? Allerdings ist am 09.03.1983 die 950 des JG-8 abgestürzt, aufgrund einer "Undichte im Kraftstoffsystem". Vielleicht eine Vermischung von Ereignissen, denn der Vorfall könnte durchaus auch in der KRS des JG-2 ausgewertet worden sein ... Mist, sehe eben, daß der Hintergrund der Webseite vom JG-8 nicht richtig dargestellt wird. Schnell korrigiert und hochgeladen - was tun?

=> Einfach mal einen Post in diesen Blog schreiben und die Mail an Fachleute weiterleiten, mit der Bitte um Klärung. Und bis dahin schlummern die Infos in meinem "Archiv" ...

EDIT
Den Zwischenfall der "718" im
JBG-37 eingefügt .... und schon ist wieder eine Stunde vom Sonntag um ... eine Runde Mitleid bitte! ;-))

Kommentare:

  1. Zwischenzeitlich habe ich eine Mail erhalten, welche die genannten Ereignisse bestätigt. Allerdings ist eine Konkretisierung aus dem Gedächtnis immer schwierig .... zudem wurde ich dankenswerterweise auf dieses Buch aufmerksam gemacht: "Jagdflieger - Eine Betrachtung zur Geschichte des Jagdfliegergeschwaders 2 JURI GAGARIN" von Manfred Zimmermann.

    Das Buch schlummert seit einiger Zeit in meinem Bücherschrank, nachdem die Kritiken eher "zurückhaltend" waren. Nun werde ich aber mal näher hineinschauen, vielleicht ergeben sich weitere Anhaltspunkte.

    AntwortenLöschen
  2. Peter, ein "Harzbrecher Nachtflug" ist ein Flug, bei dem ich in der zweiten Kabine sitze und das Bugrad kommt nicht raus. War eine blöde Lage.
    Der Autor Uwe hat in meinen Namen nur ein "r" zuviel reingeschummelt.
    Gunter Harzbecher

    AntwortenLöschen