Donnerstag, 28. Mai 2009

Geheimnis Area 51 - MiGs im Sperrgebiet

Gestern Abend sendete arte den Dokumentarfilm "Geheimnis Area 51 - MiGs im Sperrgebiet", eine Gemeinschaftsproduktion des ZDF mit Russland, USA aus dem Jahr 2008, Dauer: 52 Minuten, unter der Regie von Dirk Pohlmann in Erstausstrahlung.

Über den militärischen Sperrbezirk "Nellis Test Range", in dem gemeinhin die "Area 51" verortet wird, erfährt man im Film herzlich wenig: Ein paar Wüsten - und Stacheldraht - Bilder, einen kurzen Hinweis auf die Test der U-2, A-12 Oxcart und Stealth - Technologie, das war es. Keine UFOs, kein Roswell, Gott-sei-Dank!

Dafür widmet sich der Film ausführlich den Beute - MiGs, die in dem geheimen Sperrbezirk getestet und als Teil der im Rahmen des Neusprech sog. "Aggressor - Staffel" der Ausbildung von US- aber auch israelischen Piloten dien(t)en. Die Existenz dieser Staffel wurde erst im Jahr 2006 offiziell zugegeben. Als Beweis für das Training israelischer Piloten liefert der Film ein Foto. Fazit des Films: Fast alle Luftsiege von US-Piloten gegen MiG-Piloten seien diesem Training zu verdanken. Insgesamt sollen rd. 5.000 Piloten diese spezielle Ausbildung durchlaufen haben.

Die Anfangs oft abenteuerlichen Wege, über die die Maschinen, meist mit Unterstützung des MOSSAD und via Israel, in US-Besitz gelangten, werden im Film spannend dargestellt. Später sollen Ägypten und -für mich überraschend - Indonesien massenhaft sowjetische Flugzeuge zur Verfügung gestellt haben. Die dargestellte Bandbreite reichte von MiG-15, -17, -21 bis zur -23. Was im Film fehlte, war die Erwähnung die ägyptischen Su-20, wovon zwei Stück später sogar im Luftwaffen-Museum, Berlin-Gatow, öffentlich zu sehen waren. Ebenfalls wurde die MiG-29 nicht erwähnt, die die USA sich vom 11. Januar 1991 bis 11. November 1992 von der BRD ausgeborgt hatte. Auch die israelischen Soldaten in Preschen nicht .... aber man kann nicht alles haben und es hätte den Rahmen des Films sicher gesprengt.

Im Film wurde von drei Abstürzen mit MiGs berichtet, wobei nur ein Pilot, der spätere Generals Herbert J. "Hawk" Carlisle, den Absturz überlebte. Hinzu kamen Ersatzteilprobleme, jedes Teil hätte "mit der Hand" einzeln angefertigt werden müssen. Damit dürfte die Zahl der ständig einsatzbereiten MiGs in den USA bei 5 bis 7 von max. 25 Maschinen gelegen haben. Gleichwohl dürfte ihre Bedeutung für das militärische Trainig nicht zu überschätzen sein. Gab es eigentlich eine vergleichbare "Staffel" in der UdSSR?

»Dokumentarfilmer Dirk Pohlmann gelang es, unbekannte Hintergründe und geheime Operationen aufzudecken. Er befragte Zeitzeugen, die bisher nicht vor die Kamera getreten waren. Sein Film zeigt zum Teil einzigartiges Filmmaterial. Sogar die Erprobung sowjetischer Flugzeuge ist im Original zu sehen. Dirk Pohlmann hat für ARTE viele beim Publikum sehr erfolgreiche Filme mit militärischen Themen produziert, unter anderem "UFOs", "Lügen und der Kalte Krieg", "Hinter den feindlichen Linien - Geheimoperationen im Kalten Krieg", "Kriegsbeute Mensch - Wie Regierungen ihre Soldaten verraten"« (arte).


Wiederholungen:
30. Mai 2009 um 14.55 Uhr und 16.06.2009 um 10:50 Uhr

update (30.05.2009)
Der Filmemacher Dirk Pohlmann hatte sich bereits 2005 mit dem Thema "Area 51" im Film "Ufos, Lügen und der Kalte Krieg" beschäftigt. Auch dort beschäftigte er sich dankenswerterweise "nicht mit der leidigen Frage, ob es Ufos gibt, oder was sie sind. Er geht vielmehr der spannenden Frage nach, wie und zu welchen Zwecken die Ufo-Paranoia als Mittel der psychologischen Kriegsführung im Kalten Krieg bewusst gesteuert und eingesetzt wurde."
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20236/1.html

Dienstag, 26. Mai 2009

JusProg Filter

Hurra, ich bin im "JusProg Filter" (Überprüfung am 26.05.2009, 21.15 Uhr):

Jetzt klingt "Privates Pages Soft" noch nicht gefährlich, zudem, ich und "Soft"?!? Egal, Hauptsache im Filter, ich will ja nicht der Letzte sein. Auch wenn ich die Ehre ggf. nur "blogspot.com" zu verdanken habe. Schließlich kann da jeder seine Meinung schreiben, öffentlich .... iiiihhh.

Wer jetzt nicht weiß, wovon die Rede ist, lese sich bitte den Telepolis - Artikel "Jugendschutz und politische Zensur" durch. Dort heißt es u.a.: "In der Schwarzen Liste des Filteranbieters JusProg e.V. finden sich massenhaft alternative Medien wie beispielsweise Telepolis oder die Nachdenkseiten, die offensichtlich nach Einschätzung der Hamburger Jugendschützer nicht für Jugendliche geeignet sind. Auch die Internetseiten der Grünen und der Piratenpartei sind nach Einschätzung von JusProg jugendgefährdend. Dies alles wäre lediglich eine weitere Internetposse unter vielen, wenn nicht ausgerechnet JusProg als einziges Filtersystem zu einem Modellversuch der staatlichen Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zugelassen wäre ..."

Natürlich ist "Zensur" auch ein Mitmachsystem, hier kannst Du mißliebige Internet - Seiten anschwärz^^^vorschlagen: http://jugendschutzprogramm.de/addurl.php

Allerdings, äääähhhm, wenn Du das o.g. Filter-Programm - noch freiwillig und "nur zum Schutz der Kinder" - bereits installiert hast, kannst Du diese Seiten hier leider nicht mehr lesen .... :-D

Interne Links:
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2009/04/eine-zensur-findest-stattrottenknechte.html
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2009/04/eine-zensur-findet-statt.html
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2008/04/kann-ich-noch-google-aktien-kaufen-ja.html
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2007/12/kann-ich-noch-google-aktien-kaufen.html

update: Najade gegen Völkerfreundschaft

Diese maritime "James Bond"-Geschichte aus dem Kalten Krieg ist nun weitgehend rund und schlüssig, siehe:

http://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2008/11/najade-gegen-vlkerfreundschaft.html

"Das unsichtbare Visier" erscheint auf DVD!

Das sind ja einmal gute Nachrichten:

Die Ausgabe 12 der ARD - "Straßenfeger-Edition" enthält die ersten acht Folgen der vom Fernsehen der DDR produzierten Reihe "Das unsichtbare Visier" mit Armin Müller-Stahl auf DVD. Veröffentlichungstermin ist 28. September 2009.

Details:
4 DVDs
Laufzeit: ca. 720 Minuten
Preis: EUR 34,95


Die weiteren Folgen 9 - 16 sollen noch im Oktober 2009 über den Ladentisch gehen.

Die Aufteilung ist nicht ganz nachvollziehbar. Immerhin enden die "Achim-Detjen-Folgen", heute oft als "erste Staffel" bezeichnet, erst mit Folge 9 "Sieben Augen hat der Pfau". Eine Folge die noch heute durchaus politische Brisanz besitzt. Ich gehe davon aus, daß die Folgen hier lediglich hälftig aufgeteilt wurden ...

Hoffentlich wurden die Folgen restauriert, denn die Qualität der letzten Ausstrahlung spottete jeder Beschreibung! Besonders lobenswert ist, daß auch die späteren Folgen, ohne Müller-Stahl, aufgelegt werden sollen. Das sind: "Der Afrikaanse Broederbond", "King Kong Grippe" und vor allem "Insel des Todes", deren technische Qualität in meinem "Archiv" auch grenzwertig ist.

Liebe ARD,
wenn das klappt und Ihr alle 16 Folgen herausbringt, schalte ich Euch auch wieder öfters ein, versprochen.

update 05.08.2009

Samstag, 23. Mai 2009

Buch "Offiziershochschule der Landstreitkräfte 'Ernst Thälmann'"

Inzwischen ist das Buch "Offiziershochschule der Landstreitkräfte 'Ernst Thälmann'" erschienen.

Zeitzeugen skizzieren auf 288 Seiten und mit 167 Bildern die Entwicklung der militärischen Lehreinrichtung: Gründung, Kommandeure, Stellvertreterbereiche, Fachschul-/ Hochschul-/ Diplomausbildung in 11 Fachrichtungen / Sektionen sowie deren Ausbildungsprofile und -Verwendungen, Fakten / Zahlen / Probleme, Lehrkörper, Ausbildungsbasis, Ehrenparaden, Strukturen, Militärstaatsanwaltschaft, Militärabwehr, Gewerkschaftsorganisation und das folgenschwere Jahr 1990.

Das Vorwort schrieb der ehemalige Stellvertreter des Ministers und Chef der Landstreitkräfte, Generaloberst a.D. Horst Stechbarth.

Format: 17 x 24 cm, Druck: Inhalt einfarbig schwarz, Verarbeitung: Hardcover, Umschlag glänzend kaschiert, farbig, Papier mattgestrichen, eingeschweißt.
Preis: 15 Euro

Kaufmodalitäten (Eigenvertrieb): Für den Erwerb des Buches überweisen Sie bitte 15 Euro je Buch auf nachstehendes Konto:
Empfänger: Siegfried Willweber
Konto: 4000495386
BLZ: 85050100
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien.

Ihre Adresse geben Sie bitte an Dr. Jürgen Kiewel, Tel.: 03585 / 400853 oder E-Mailadresse juergen@kiewel-online.de, weiter. Nach Eingang des Geldes auf das Konto wird das Buch portofrei an die benannte Adresse verschickt.

Einfacher geht es ggf. über amazon.de:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3929744341/ddrluftwaffde-21

Sonntag, 17. Mai 2009

Geschichte und Geschichten der Offiziershochschule der LSK/LV "Franz Mehring"

Von dem geplanten Buch »Geschichte und Geschichten der Offiziershochschule der LSK/LV "Franz Mehring"« ist das letzte, aber zuerst fertig gestellte Kapitel "Konversion von 1991 bis 2008" soeben als Vorabdruck erschienen.

In diesem vorliegenden Kapitel wurden Beiträge von Personen aufgenommen, die im Prozess der Konversion Verantwortung trugen oder durch ihre Tätigkeit an den Rahmenbedingungen dafür mitwirkten. So äußern sich nicht nur ehemalige Angehörige der Offiziershochschule der LSK/LV, sondern auch Politiker und ein Unternehmenschef. Hinzu kommt die Sicht eines Absolventen, der sowohl in der Nationalen Volksarmee als auch in der Bundeswehr in verantwortlichen Positionen gedient hat. Das Kapitel spannt einen weiten Bogen der Sicht auf die fast zwanzig Jahre Konversion einer militärischen Lehreinrichtung und ihrer Liegenschaften. Es enthält Worte eines Generals, der die Offiziershochschule 10 Jahre führte, und eines Generals der Bundesluftwaffe.

Das Kapitel "Konversion" trägt auch Kamenzer Lokalkolorit. Die Geschichte der Offiziershochschule der LSK/LV umfasst aber mehr. Ihre Standorte verteilten sich von Brandenburg an der Havel bis Rothenburg an der Neiße. Um die Einordnung des Kapitels "Konversion" in die noch nicht vollständig geschriebene Geschichte der Offiziershochschule zu erleichtern, wurde zur Übersicht eine graphische Darstellung der Entwicklung der OHS in die Einleitung aufgenommen.

Zu beziehen ist das Kapitel "Konversion von 1991 bis 2008" für 5,- EUR (zzgl. Versand) über die Firma AEROSHOP Flugbedarf GmbH aus Kamenz. Im Online-Store unter dem Begriff "Konversion" suchen oder nach der Best.-Nr. "20479", ein Direktlink geht leider nicht.

Links:

update (22.05.2009)
Die ersten Exemplare sind bereits vergriffen. Inzwischen liegt ein korrigierter Nachdruck vor.

AEROSHOP Flugbedarf Pirzkall GmbH
Macherstr. 52 a,
D-01917 Kamenz
Telefon 03578/7849-0, Telefax 7849-29
E-Mail
mail@aeroshop.de

Sonntag, 10. Mai 2009

Mauerfall - 9. November 1989

Mein 9/11
Der 9.11.1989 war ein Donnerstag, damit einer der üblichen 12-Stunden-Arbeitstage in Preschen. Ich vermute, daß von 10.00 - 16.00 Uhr geflogen wurde, mithin sah der Zeitplan für das ITP vor: 6.25 Uhr zum Arbeitsbeginn und 18.00 Uhr zum Arbeitsende "Antreten". Da wir jedoch zum Verdruß der "FID-Abteilung" des Geschwaders - die nicht zu Unrecht "verkürzte" Nachflugkontrollen vermuteten - stets schneller waren, war ich wahrscheinlich bereits 18.00 Uhr zu Hause: Ausziehen, waschen, etwas Abendbrot, Flimmerkiste an.

Im DDR - Fernsehen wurde live eine Pressekonferenz übertragen. Gegen Ende der einstündigen Sendung, kurz vor 19.00 Uhr, verkündete Günter Schabowski u.a., daß eine Regelng zur ständigen Ausreise aus der DDR getroffen sei und diese es möglich mache, über Grenzübergangspunkte der DDR auszureisen. Da ich nicht die Absicht hatte, die DDR dauerhaft zu verlassen - gegen einen Ku'damm - Besuch hätte ich naheliegend nichts gehabt - interessierte mich die Aussage nicht weiter und ich ging ins Bett. Am nächsten Tag war allgemeiner 8-Stunden-Arbeitstag, hier: "Technischer Dienst" angesagt, denn Samstags wird wieder geflogen ....

Als ich am nächsten Morgen aufstand und in der Küche "Jugendradio" anschaltete, hörte ich Berichte von Rückkehrern aus Westberlin und dachte mir noch: "Ach, so war das gemeint!" Erst viele Jahre später wurde mir bekannt, daß sich die Möglichkeit von bloßen Besuchsreisen aus dem von Schabowki vorgelesenen Text herleitete: "Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen ..." Zudem wird berichtet, daß die vier Offizieren des MdI bzw. MfS, welche diese Worte formulierten, den ursprünglichen Text zur "ständigen Ausreise", um die Möglichkeiten von Besuchsreisen selbständig ergänzt hätten.

Natürlich wäre weiterhin zum Verlassen der DDR, als ständige Ausreise oder Besuchsreise, ein gültiges Visum im Reisepaß oder als Übergangsregelung eine entsprechende Genehmigung durch die Paß- und Meldeämter der Volkspolizei notwendig gewesen. In dieser Mitteilung waren diese Selbstverständlichkeiten lediglich nicht explizit ausgeführt. Die Regelung sollte auch nicht "sofort", sondern erst am folgenden Freitag um 04.00 Uhr in Kraft treten und im Laufe des Vormittags bekannt gemacht werden. Damit sollte den zuständigen Stellen - von Volkspolizei bis Grenztruppen - Gelegenheit gegeben werden, sich auf die neue Situation vorzubereiten. Mit den ersten größerem Ansturm bei den Paß- und Meldeämter wurde ab Montag gerechnet und einem geregelten Reiseverkehr ab den Vorweihnachtstagen des Jahres 1989. Der entsprechende Sperrvermerk wäre von Egon Krenz - nach den Autoren Blasius und Loth - "ohne es überhaupt zu merken", nach Schabowski mit den Worten: „Gib das bekannt. Das wird ein Knüller für uns.“, nach Krenz mit den Worten: „Das ist doch die Weltnachricht.“, aufgehoben worden. Ziel der Regelung, war zweifellos eine "Ventillösung", womit der erst einmal "Druck vom Kessel" genommen werden sollte.

Das ist nun gänzlich schief gelaufen. Warum?

Das Vorspiel:
Nun, es war nicht die erste "Ventillösung" im Zusammenhang mit der Krise in der DDR. So fuhren im Herbst 1989 mehrfach Züge mit insgesamt 17.000 Flüchtlingen von Prag über die DDR in die BRD, da die Botschaft gleich mehrmals neu besetzt worden war. Im BRD- Fernsehen wurde über diese und andere neue "Ausreisemöglichkeiten" ausführlich und fast drängend berichtet. Ministerpräsident Stoph hatte Innenminister Friedrich Dickel bereits am 19. Oktober - nur ein Tag nach Bekanntgabe des Rücktritts von Erich Honecker - beauftragt, ein neues Reisegesetz zu erarbeiten. Weitere fünf Tage später, wurde bekannt gegeben, dass es "in der Zukunft allen DDR-Bürgern erlaubt sein wird, ohne Behinderungen zu reisen". Problematisch war vor allem das Fehlen einer freikonvertierbaren Währung, die DDR war außerstande genügend westdeutsche "DM" zum Reisen bereit zu stellen.

Am 29. Oktober 1989 sprach Schabowski mit dem Regierenden Bürgermeister von Westberlin, Walter Momper, und dessen Senatskanzlei-Chef, Dieter Schröder, von der Absicht die Grenze im Dezember zu öffnen. Thema des Gesprächs waren bereits technisch-organisatorische Fragen. Daraufhin wurde beim Westberliner Senat eine Arbeitsgruppe gebildet, die entsprechende Maßnahmen vorbereitete. Dadurch war vieles mit "Maueröffnung" bereits geregelt und ausreichend Begrüßungsgeld und Begrüßungszeitungen des Westberliner Senates vorhanden. Der erste Entwurf eines neuen Reisegesetzes lag am 31. Oktober vor, wurde am 6. November veröffentlicht und zur Diskussion aufgerufen.

Die DDR konnte ihren Bürgern jedoch weiterhin nicht mehr als die 15,- DM "Zehrgeld" versprechen, die bereits bei Westreisen gezahlt wurden. Daran konnte auch das neue Reisegesetz nichts ändern. Am selben Tag (6.11.1989) treffen sich bereits zum zweiten Mal Schalck-Golodkowski, Seiters und Schäuble. Schalck-Golodkowski bittet zur Lösung des Devisenproblems um einen Sofortkredit i.H.v. 10 Mrd. DM, dh. um ca. 650 DM pro DDR-Bürger.

Der Verfassungs- und Rechtsausschuß und die in der Volkskammer vertretene FDJ lehnen den Entwurf des Reisegesetzes ab. Je ein bis zwei Vertreter des "Neuen Forum", "Demokratie Jetzt", "Demokratischer Aufbruch" und der SDP treffen sich an diesem Tag zu Gesprächen mit dem US-Botschafter in der DDR. In einer Diskussion im DDR-Fernsehen kritisierte der damals der Bevölkerung noch weitgehend unbekannte Gregor Gysi den Gesetzentwurf scharf. Am Abend skandieren Demonstranten u.a.: »In dreißig Tagen um die Welt – ohne Geld!« Die Ablehnung des Entwurfs führte zum Rücktritt der DDR-Regierung, die die Amtsgeschäfte ab dem 7. November nur noch kommissarisch fortführte.
Im "Bericht zur Lage der Nation" vor dem westdeutschen Bundestag am 8. November 1989, entzieht der BRD - Bundeskanzler, Helmut Kohl - nach Rücksprache mit den USA - der DDR jede finanzielle Unterstützung, denn man wolle nicht "unhaltbare Zustände stabilisieren". Gefordert wird eine "grundlegende Reform der politischen Verhältnisse", die "verbindlich festgelegt" werden sollten. Die neue DDR - Führung steht unter "maximalen Druck". Das öffentliche Leben in der UdSSR ist noch von den Feierlichkeiten zur Oktoberrevolution weitgehend lahmgelegt. Gorbatschow erst in den Morgenstunden des 10. November 1989 erreichbar.

Operation "Mauerfall":Als am 9. November 1989, 18:52:40 Uhr, der italienische Journalist Riccardo Ehrman (ANSA; ehem. AP) die - nach eigener Aussage - abgesprochene Frage nach dem Reisegesetz gestellt hatte, stellt der Bundeswehr - Oberleutnant d. R. und damalige BILD-Korrespondent, Peter Brinkmann, die entscheidenden Fragen:
* "Ab sofort? Ab ...?" und
* "Sie haben nur BRD gesagt, gilt das auch für West-Berlin?"

Günter Schabowski erinnerte sich später: "... kamen seine Fragen wie aus der Pistole geschossen." Mit diesen Fragen werden die Probleme einer Lösung zugeführt. Durch die von Schabowski gestammelten Worte "sofort, unverzüglich" und die Bejahung der Ausreise über die Grenzübergangsstellen zu Westberlin werden sie im Sinne der BRD gelöst: Die DDR - Organe haben keine Möglichkeit mehr, sich auf die neue Regelung einzustellen und Berlin, wo sich über die West - Medien innerhalb kurzer Zeit sich eine große Menschenmasse mobilisieren läßt, ist ausdrücklich einbezogen.

Obwohl Riccardo Ehrmann seine Nachricht über die neue Grenzregelung als Erster meldet, bleibt es unmittelbar noch ruhig. Keiner der anwesenden Journalisten wußte mit Schabowskis Ankündigung so recht etwas anzufangen. Sowohl die 19.00 Uhr beginnende "Heute"- Sendung des ZDF als auch die 19.30 Uhr beginnende "Aktuelle Kamera" des DDR-Fernsehens bleiben nahe an der ADN-Meldung und verweisen lediglich auf die Möglichkeit der Ausreise. Es wird hervorgehoben, dass „Privatreisen nach dem Ausland ab sofort und ohne besondere Anlässe beantragt werden können“. Im ZDF rangierte die Meldung sogar erst an 6. Stelle und wurde um 19.17 Uhr gesendet. Walter Momper, der über die geplante Regelung grundsätzlich Bescheid weiß, meint um 19.35 Uhr in der SFB-Abendschau: „praktisch morgen geht es los.“ Trotz der faktischen Aufhebung des Sperrvermerks von Krenz und dem Gestammel von Schabowski scheint alles seinen geplanten Gang zu gehen ...

Dann meldet die us-amerikanische Nachrichtenagentur "AP" - für die Ehrman mal gearbeitet hat - um 19.41 Uhr überraschend: "Die sensationelle Meldung: Die DDR-Grenze zur Bundesrepublik und nach West-Berlin ist offen". Eine Meldung, die noch nicht einmal im Ansatz - theoretisch und praktisch - stimmt. Noch um 19.05 Uhr hatte AP nicht ganz falsch gemeldet: "Die DDR öffnet nach Angaben von SED-Politbüromitglied Günter Schabowski ihre Grenzen. Dies sei eine Übergangsregelung bis zum Erlaß eines Reisegesetzes, sagte Schabowski". AP - "Agentur Associated Press", ist - nach Aussagen des ehemaligen US-Geheimdienst-Agenten Philip Agee - eine vom CIA unterwanderte Organisation und solle daher besser: "AssoCIAted Press" genannt werden. Die westdeutsche Nachrichtenagentur dpa zieht nur 13 Minuten später, um 19.54 Uhr, mit einer offensichtlichen Übersetzung ins Deutsche nach: "Sensation: DDR öffnet Grenzen zur Bundesrepublik und West-Berlin".

Das "Dumme" daran: Die DDR konnte zwar Reiseregelungen erlassen, wie sie wollte, aber niemals die Grenze nach Westberlin öffnen, da war das Besetzungrecht und das Vier-Mächte-Abkommen über "das betreffende Gebiet" und "Westberlin" von 1972 vor. Eine solche Grenzöffnung hätte nur durch die UdSSR in Absprache mit den anderen Siegern des 2. Weltkrieges vorgenomen werden können.

Dennoch plaziert die "Tagesschau" der BRD um 20.00 Uhr die neue Reiseregelung als Top-Thema und blendet dazu die Schlagzeile "DDR öffnet Grenze" ein. Am Ende der Nachrichtensendung hatten sich tatsächlich 80 Ostberliner an 3 Grenzübergangstellen eingefunden. Bereits hier ist eine Konzentration auf den Grenzübergang "Bornholmer Straße", im dichtbesiedelten Arbeiterbezirk "Prenzlauer Berg", zu beobachten. Um 20.16 Uhr behauptet der US-Amerikanische Rundfunksender in Berlin RIAS: "Die DDR hat ihre Grenzen zur Bundesrepublik mit sofortiger Wirkung für Westreisen und Übersiedlungen geöffnet." In der Halbzeit eines im Westfernsehen übertragenen Fußballspieles, VfB Stuttgart gegen FC Bayern München (Endstand ist dann 3:0), wurde gegen 21.08 Uhr ein ARD - Brennpunkt über die angebliche Grenzöffnung geschaltet. Zeitgleich unterbricht der Deutsche Bundestag eine Abend - Sitzung und intoniert aus Anlaß - der tatsächlich immer noch nicht stattgefundenen Grenzöffnung - das "Deutschlandlied". Die Nachrichten finden ihr Publikum: Zwischen 500 und 1.000 Menschen haben sich am Grenzübergang "Bornholmer Straße eingefunden". Um 21.20 Uhr dürfen die ersten DDR - Bürger mit Stempel auf dem Ausweisfoto an zwei Grenzübergangstellen kontrolliert die Grenze passieren. Noch immer geht alles seinen mehr oder weniger geregelten Gang .... Gegen 21.34 Uhr erklärt der US-Präsident auf einer Pressekonferenz, die Grenze sei geöffnet.

Da nach Ende des o.g. Fußballspiels noch Ausschnitte des Spiels Kaiserslautern gegen Köln gezeigt werden, beginnen 22.42 die ARD - Tagesthemen der BRD mit Verspätung. Der Moderator Hanns Joachim Friedrichs eröffnet launig mit folgenden Worten: "Guten Abend, meine Damen und Herren. Im Umgang mit Super­lativen ist Vor­sicht geboten, sie nutzen sich leicht ab, aber heute Abend darf man einen riskie­ren: Dieser neunte November ist ein historischer Tag: die DDR hat mitgeteilt, daß ihre Grenzen ab sofort für jedermann geöffnet sind, die Tore in der Mauer stehen weit offen." Diese Meldung ist immer nicht wahr, jedoch ....

»... nach den Tagesthemen setzt ein Massenansturm auf die Grenzübergänge ein. Eine von den Medien verbreitete Fiktion ergreift die Massen - und wird dadurch zur Realität« (Chronik der Mauer). Meldung von der "Bornholmer Straße" gegen 23.28 Uhr: „Wir fluten jetzt“.
Lt. Dr. phil. Hans-Hermann Hertle waren die Medien hier "Motor der Geschichte". Nach meinem oben beschriebenen "9/11" hätte ich ausrufen sollen: "Ach, das hat das Westfernsehen daraus gemacht!" Jedoch: Wer hat den Motor angestellt und laufend mit Treibstoff versorgt?

Nichts geschieht in der Geschichte aus Zufall.

Projekt "Loch-in-der-Grenze":
Am Vormittag des 9. November 1989 läuteten die Telefone in der sowjetischen Botschaft in der DDR pausenlos: Mitarbeiter von Egon Krenz wollten eine Reaktion und Antwort der UdSSR auf die geplante Reiseregelung. In Moskau war jedoch kein Chef zu erreichen. Ein auch in der BRD nicht unbekannter Mitarbeiter im Apparat des ZK der KPdSU, Koptelzew, will dann vorgeschlagen haben: »Man sollte einfach sagen, das liege im souveränen Bereich der DDR, über das Regime ihrer Grenzen zu entscheiden.« Gegen Mittag gab der stellvertretende Außenminister Aboimow, seine Kompetenzen überschreitend, grünes Licht für diese Antwort. Koptelzew scheint sich im klaren gewesen zu sein, daß sich alle Chefs nur haben verleugnen lassen, denn er meinte später: »Und da haben sich alle Höheren mächtig gefreut!«

Als nun der Bundeswehr - Oberleutnant d. R. und damalige BILD - Korrespondent, Peter Brinkmann, o.g. Frage stellt: "Sie haben nur BRD gesagt, gilt das auch für West-Berlin?" und "WESTBERLIN" durch Schabowski bestätigt wird, zeigte sich der Erste Gesandte und Stellvertreter des sowjetischen Botschafters in der DDR Maximytschew enttäuscht, »daß "Krenz und Genossen die mit uns erzielte Absprache so verdreht" und die sowjetische Botschaft über ihre wahren Absichten getäuscht hatten." Allerdings wurde auch weiter nichts von sowjetischer Seite unternommen.

Was für eine "Absprache"?! Der DDR-Außenminister Fischer wollte nach der Ablehnung des Reisegesetzes - in Abstimmung mit dem Innenministerium und der Staatssicherheit - die ständige Ausreise aus dem Gesamtpaket herauslösen und vorab regeln. Die Besuchsreisen sollten später geregelt werden. Am Mittag des 7. November 1989 setzte er den Botschafter der UdSSR in der DDR, Kotschemassow, über die »Drohung der CSSR in Kenntnis, die Grenze zu schließen, wenn die DDR ihr Flüchtlingsproblem nicht mit eigenen Mitteln löse.« Laut dem Botschafter habe Fischer dann über die Einrichtung eines Sondergrenzüberganges für die ständige Ausreise im Süden der DDR zur BRD gesprochen (Loch in der Grenze) und hierfür die Zustimmung der sowjetischen Führung bis spätestens den 9. November erbeten. Die sowjetische Seite sei daher an jenem 9. November davon ausgegangen, daß die Anrufe zur Reiseregelung mit Fischer abgesprochen und sich lediglich auf die BRD bezogen.

Seit 9.00 Uhr dieses 9. November 1989 arbeitete nun aber o.g. 4-köpfige Arbeitsgruppe "im MfS" an einer Regelung, die am Nachmittag fertig wurde und nicht nur die ständige Ausreise, sondern auch Besuchsreisen, sowie die Ausreise über Westberlin zuließ.

Putzig in diesem Zusammenhang das "Entschuldigungs-Telegramm" von Krenz an Gorbatschow vom 10. November 1989: »Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Lage in der DDR war es in den Nachtstunden notwendig zu entscheiden, die Ausreise von Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik auch nach Berlin (West) zu gestatten. Größere Ansammlungen von Menschen an den Grenzübergangsstellen zu Berlin (West) forderten von uns eine kurzfristige Entscheidung. Eine Nichtzulassung der Ausreisen nach Berlin (West) hätte auch zu schwerwiegenden politischen Folgen geführt, deren Ausmaße nicht überschaubar gewesen wären. Durch diese Genehmigung werden die Grundsätze des Vierseitigen Abkommens über Berlin (West) nicht berührt; denn die Genehmigung über Ausreisen zu Verwandten gabes nach Berlin (West) schon jetzt.«
Mal abgesehen davon, daß "Krenz" überhaupt nichts in diesen Abendstunden des 9. November 1989 entschieden hat und eine unkontrollierte Grenzöffnung etwas völlig anderes als ein vereinzelter Verwandtenbesuch ist, stellt sich hier die Frage: Wer hat die unkontrollierte Öffnung der Grenze sowie die Öffnung nach Westberlin vorbereitet und erzwungen? Die Mainstream - Antworten: "das Volk" oder "die Medien als Motor der Geschichte" springen nach meiner bescheidenen Meinung deutlich zu kurz.
Hinweis:
Alles meine Meinung, viele Fakten aus der "Chronik des Mauerfalls". Von DDR-Seite wird die Variante "Loch in der Grenze" bestritten. Allerdings gingen vermutlich sowohl DDR- als auch SU-Vertreter von einer kontrollierten Grenzöffnung aus. Ergänzungen und Korrekturen erfolgen laufend. Das aktuelle Update ist vom 18. Februar 2011.

Links:
http://www.deutschegeschichten.de/zeitraum/themaplus.asp?KategorieID=1007&InhaltID=1629&Seite=2
* "Das Geschenk: Die DDR im Perestroika-Ausverkauf. Ein Report" von Eberhard Czichon und Heinz Marohn
* "Chronik des Mauerfalls - Die dramatischen Ereignisse um den 9. November 1989"
* "Undercover - Der BND und die deutschen Journalisten" von Erich Schmidt-Eenboom

Bücher unter Mitwirkung von Philip Agee:
* "Unheimlich zu Diensten. Medienmißbrauch durch Geheimdienste"
* "CIA Intern. Tagebuch 1956-1974"

Am Rande:
*Der alliierte Grenzübergang "Checkpoint Charlie" wird in jener Nacht von West nach Ost gestürmt. Und das ist spannend: Westliche Militärfahrzeuge sind in der Hauptstadt der DDR auf Erkundungsfahrt, deren freien und ungehinderten Durchlaß muß die GÜST unter allen Umständen gewährleisten. Gleichzeitig bestürmen tausende Westberliner die GÜST. Die Rollgitter mußten heruntergelassen werden, niemand kommt durch ... die 50 oder 100 Mann von der Ostseite selten hier kein Problem dar, aber was wäre passiert, wenn die Alliierten von ihrer Fahrt zurückgekommen wären? Die Öffnung der GÜST wäre zwingend gewesen, der "Checkpoint Charlie" wäre auf jeden Fall gefallen. Eine Notvariante?
*An der Erstürmung der Bornholmer Straße" war wohl auch Herr Eppelmann dabei, er will sogar einen Schlagbaum mit angehoben haben.
*Die Besetzung und Schändung des "Brandenburger Tores" lt. Hertle - dem Symbol der Grenztruppen - sei in dieser Nacht von Westberlinern erfolgt, die über die Friedrichstraße vom Osten her vorgedrungen seien.
* [10. November 1989, morgens, eine Arbeitsgruppe des NVR] "Plötzlich öffnete sich die Tür. Es kam ein großgewachsener, kräftiger Mann herein, den man nur selten sah. Alexander Schalck-Golodkowski, den meisten lediglich als Staatsekretär bekannt. »Big Alex« hielt eine Liste mit Vorschlägen in der Hand, wo weitere Grenzübergänge nach Westberlin geöffnet werden könnten, um den Besucherstrom besser kanalisieren zu können, wie er sagte. Ich stutzte. »Das muß doch mit den Behörden drüben abgesprochen werden.« Schalck verzog die Mundwinkel. »Es ist.« Ich weiß bis heute nicht, wann und wo und mit wem das in Westberlin beraten wurde. Daß es aber geschehen war, scheint mir unstreitig." Generaloberst Baumgarten in "Erinnerungen", Autobiographie des Chefs der Grenztruppen der DDR, 2008, S. 199, 2. korr. Auflage 2009 (Hervorhebung von mir)
*Zwischen dem 21.08. und 17.11.1989 fanden im Rahmen der obligatorischen Herbstübungsserie der NATO - Streitkräfte weltweit 81 Übungen mit ca. 600.000 Mann statt. Im Übungsraum Europa / Atlantik / Kanal nahmen Streitkräfte mit folgendem Bestand teil: 400.000 Mann, 11.750 Gefechtsfahrzeuge, 2.920 Kampfflugzeuge, 700 Schiffe und Boote.
Der "Mauerbau" ist ebensowenig aus der Berlin-Krise 1958 - 1963 herauszulösen, wie der "Mauerfall" aus den Transformationsprozessen 1987 - 1991.




Panzer der NVA

Typenkompass - Panzer der NVA: Radfahrzeuge 1956-1990
Das Buch erschien im Motorbuch - Verlag, Stuttgart; Auflage: 1 (30. April 2009), broschiert, 128 Seiten.

Der Autor Jörg Siegert, von 1978 bis 1982 Ausbildung an der Offiziershochschule der Landstreitkräfte "Ernst Thälmann" in Löbau (Sektion 03), diente zum Schluß als Hauptmann und Kompaniechef im Panzerregiment 1. Er ist bereits Mitautor des o.g. Bücher: "Deutsche Militärfahrzeuge. Bundeswehr und NVA" und "Die Kampfpanzer der NVA"


Bestellbar bei amazon.de:

Militärakademie "Friedrich Engels" - 1959 bis 1990

Zwischenzeitlich erschien die Dokumentation »Militärakademie "Friedrich Engels" - 1959 bis 1990« von Oberst der NVA, Prof. Dr. sc. Wolfgang Demmer, und Oberst der NVA, Dr. Eberhard Hauseis, 159 Seiten.

Inhalt:
Gründung -- Kommandeure / Chefs -- StatusStellvertreterbereiche -- SektionenStudienjahr 1989/90 -- Kurzbilanz

Anlagen:
* Chronik
* Struktur, Institute, Liegenschaft
* Berufene Hochschullehrer
* Engelspreisträger, Sonderdiplomanden
* Zum General/Admiral ernannte Absolventen
* Ausländische Offiziere
* Offiziere der ehem. Wehrmacht
* Mitwirkung bei militärpolitischen Veranstaltungen in beiden deutschen Staaten und bei internationalen vertrauenbildenden Maßnahmen
* Auswahlbibliographie

siehe: http://home.snafu.de/veith/MAK.htm
s.a.: http://www.sicherheitspolitik-dss.de/mafe50/mafe50_1.htm