Montag, 14. Februar 2011

Frage zu Oberst Klein

Oberst Klein wurde rd. ein Jahr nach dem Luftangriff bei Kunduz von A16 (seit 2006) auf B3 (2010) befördert und darf dazu von Leipzig in das Bundesministerium der Verteidigung nach Bonn wechseln, siehe:
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,716930,00.html

Der SPIEGEL schreibt »"Klein war an der Reihe", kommentiert ein hochrangiger Beamter aus dem Ministerium den Karrieresprung.« Ich kenne das so, daß es die B-Besoldung nur in Ministerien gibt (ggf. im Generalstabsdienst), mithin läge keine "Regelbeförderung" vor und der Wechsel wäre für die Beförderung zwingend. Wie ist das in der Bundeswehr?

s.a.:
Die Deutschen müssen das Töten lernen.

update
Zwei weitere Jahre später:
»Bundeswehr-Oberst Klein wird General

Der Bundeswehr-Oberst Georg Klein - bekannt geworden durch die Kundus-Affäre - soll zum General befördert werden. Wie das Verteidigungsministerium bestätigte, soll der 51-Jährige zunächst Abteilungsleiter im neuen Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr werden. Dies hat einige Monate später die Ernennung zum Brigadegeneral zur Folge.

Klein hatte vor drei Jahren in Afghanistan den Befehl zur Bombardierung von zwei Tanklastzügen in der Nähe von Kundus gegeben. Dabei kamen im September 2009 mehr als 100 Menschen ums Leben, darunter viele Zivilisten.«

http://tagesschau.de/ausland/oberstklein104.html

Eine Deutsche Karriere.

update
Nun jetzt gugge ich mal ins Gesetz:
http://www.gesetze-im-internet.de/bbesg/anlage_i_111.html

Und lese dort unter "B 3": "Oberst" und "außerhalb des Ministeriums höchstens 21 v.H. der Gesamtzahl der für diese Dienstgrade ausgebrachten Plan Stellen."

Fazit: Es ist also grundsätzlich möglich und Frage erledigt. War eigentlich einfach :-)

update (30.11.201)
Es ist (fast) vollbracht: »Der Bundeswehr-Oberst Georg Klein ... ist befördert worden. Der 51-Jährige wird an diesem Samstag [01.12.2012; Veith] Abteilungsleiter im neuen Bundeswehr-Amt für Personalmanagement in Köln, wie das Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte. Das hat dann in einigen Monaten die Ernennung zum Brigadegeneral zur Folge.« MAZ-Online vom 30.11.12

Kommentare:

  1. "Klein wird sicher bei vielen aus der Armeeführung gerade deswegen geschätzt, weil er mit dazu beigetragen hat, dass sie sich jetzt ganz offen dazu bekennt, Krieg zu führen und nicht der bewaffnete Arm von Amnesty International zu sein."
    http://www.heise.de/tp/blogs/8/152549

    AntwortenLöschen
  2. Der Betreiber dieser Seite scheint unter Klein zu leiden.
    Es ist doch völlige Sache der Bundeswehr, wer, wann befördert und in gehobene Stellungen versetzt wird.
    Klein war und ist ein guter Soldat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der "gute Soldat" wurde Medienberichten zufolge am 1. Dezember 2012 zum Brigadegeneral ernannt.

      Der pensionierte US-General Stanley McChrystal meint nun zu obigen "Vorfall": "»Es war klar, daß die Tanklaster zum Zeitpunkt des Angriffs tief im Schlamm feststeckten und kein Sicherheitsrisiko darstellten.« Der Angriff sei ein »Fehler« gewesen ..."
      http://www.jungewelt.de/2013/01-11/023.php

      Löschen