Sonntag, 30. Oktober 2011

JAG-10

Zwischenzeitlich wurden die Informationen zum Jagdfliegerausbildungsgeschwader 10 (1956 - 1963) immer zahlreicher. Insbesondere mit Hilfe von Dr. Hans Rost wurden einige unklare und falsche Informationen korrigiert.

Offenbar wurden Angaben zum ersten Kommandeur der Fliegerschule, Major Josef Zieris, zu einer regelrechten Verschwörungstheorie uminterpretiert und in einem renomierten Flugzeugforum zumindest angedeutet. Danach soll Horst Schöll, ehemaliger Chef Fallschirm / Rettungsdienst der NVA, von dem Ausscheiden Zieris im dritten Band seiner Memoiren "Kameradschaft am Fallschirm" berichtetet haben. Herr Schöll war zu Zieris Zeiten der Offizier FRD der Fliegerschule (erster Sprung-Lehrgang) und damals als verantwortlicher Offizier im Schulkommando. Demnach sei Zieris 1957 kurzfristig abgelöst und entlassen wurde. Lehweß-Litzmann hätte die Aufgabe innerhalb weniger Tage übernommen.

Nach meinem Kenntnisstand war die Ablösung von Zieris als Kommandeur der Fliegerschule durch Oberst Wilpert oder Oberst Lehweß-Litzmann wegen der umfassenderen und komplizierten Aufgaben in der Fliegerei bereits länger angedacht, wurde nur nicht entschieden, weil Keßler und Wilpert zum Studium in Moskau waren.

Major Zieris wurde Ende 1956 / Anfang 1957 in die Reserve versetzt und war später im zivilen Bereich als Produktionsleiter tätig.

Ich finde es immer wieder "spannend" und "vielsagend", wie - entsprechenden Willen vorausgesetzt - aus "allem und jedem" negativer "Honig gesaugt" und herabgewürdigt werden kann. Hier jedenfalls die Chronik des JAG-10:


Kommentare:

  1. Ab Seite 259 des genannten Buches:
    Zitat: Plötzlich und für alle Offiziere unerwartet wurde der Kommandeur der Fliegerschule Major Zi. Mitte Februar 1957 von seinem Posten enthoben und sofort entlassen. Wie etwas später bekannt gegeben wurde, hatte er seinen Lebenslauf mit zahlreichen falschen Angaben stilisiert, um sich als ausgebildeter Luftwaffenpilot und langjähriger Staffelkapitän darstellen zu können."

    Ohne Bewertung der Hintergründe, erscheint der Weg von ersten Schul-, und Geschwaderkommandeur in den besten Mannesjahren direkt in die Produktion durchaus merkwürdig. Zumal in diesen Aufbaujahren erfahrene Offiziere und Piloten fehlten.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Zitat.

    Leider versäumt der Autor zu erwähnen, wem gegenüber "bekannt gegeben wurde". Wie ich "meine" NVA noch kenne, max. ab Major aufwärts bzw. eigentlich den Kdr. Fliegerschule Gleichgestellten.

    Ich befürchte, mit jenem "plötzlich und für alle Offiziere unerwartet" trifft das umgekehrt genau so zu.

    Sicher ist eigentlich nur, daß es damals GERÜCHTE gab: Major Zieris hätte falsche
    Angaben in seinem Personalbogen gemacht, wäre gar kein Flugzeugführer gewesen, jedenfalls nicht mit einen vorweisbaren Abschluss. Nach meiner Kenntnis wurde diese Angelegenheit von seriösen (Hobby-) Geschichtsschreibern nie erwähnt ... und das zu Recht. Einer, der bestimmt alles wusste, Lehweß-Litzmann, schreibt dazu kein Wort.

    Und wie ich meine DDR noch kenne, war höchstens das "Belügen der Partei" ausschlaggebend und nicht ein tatsächlich fehlender Abschluß. Sein Können muß er ja zwischenzeitlich bewiesen haben, sonst wäre er nicht soweit gekommen.

    Sieh' es mal "positiv": Vielleicht konnte und wollte die NVA - deren "Säuberung" von den sehr wenigen Wehrmachtsoffizieren kurz bevor stand - einem Geschwaderkommandeur und Kommandeur Fliegrschule nichts vergleichbares mehr bieten ...

    AntwortenLöschen
  3. Major Josef Zieris wurde am 13.12.1956 mit Kaderbefehl des damaligen Ministers für Nationale Verteidigung zum Soldaten degradiert und aus der NVA entlassen.

    Begründung: "Verstoß gegen die Ehre und Würde eines Offiziers der NVA".

    Zieris war zu diesem Zeitpunkt 27 Jahre alt.

    ESKS

    AntwortenLöschen