Sonntag, 22. Juli 2012

Die Schlacht um Syrien

Im Moment tobt die offene Schlacht um Syrien. Die syrischen Regierungstruppen haben offenbar ihre Zurückhaltung und die Hoffung auf den Annan-Plan aufgegeben und säubern ihr Territorium von den Terroristen / Aufständischen / Bewaffneten Opposition / Nato-Proxys (zutreffendes bitte unterstreichen).

Im Unterschied zu Libyen letztens können die vom Westen unterstützen Kräfte trotz der bisher massiv erfolgten Hilfe kein Territorium halten. Die direkte US-Aggression scheint bevorzustehen ... der mediale Vorwand scheint wieder "Massenvernichtungsmittel", diesesmal "C-Waffen", zu sein.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-bombardiert-damaskus-a-845785.html
http://hinter-der-fichte.blogspot.ch/2012/07/syrien-uno-generalsekretar-bereitet-weg.html

1 Kommentar:

  1. Hinweise:

    - Syrien hat das CWÜ, welches C-Waffen grundsätzlich verbietet und die Vernichtung der Arsenale bis 2007 vorsah, nicht unterzeichnet, siehe:
    http://www.opcw.org/about-opcw/non-member-states/

    - Die USA und Rußland haben - trotz Fristverlängerung auf April 2012 - iher Arsenale bisher nur teilweise vernichtet. Einige Bestände in den USA sollen ggf. erst 2020 vernichtet werden, siehe:
    http://www.wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?artikelID=1617

    - Aus einer klaren Aussage, die C-Waffen nur im Falle einer äußeren Aggression einzusetzen, eine Drohung mit C-Waffen zu machen, hat schon Orwellsche Ausmaße, es sei denn, man plane eine solche Agression, vgl.:
    SPON 23.07.2012

    - Interssant ist stets, was die Qualitätsmedien nicht schreiben. So sagte der syrische Außenminister in der gleichen Sana-Meldung auch folgendes: »"It said the aim of such possibility is "to hit the political system in Syria through using tactical bombs or mines containing biological substances that would explode somewhere in a village and then accusing the Syrian forces of doing that."«

    Auf gut Deutsch warnt er vor der Möglichkeit, daß biologische Waffen eingesetzt und dies den syrischen Streitkräften untergejubelt werden könnte, siehe:
    http://www.sana.sy/eng/21/2012/07/23/432909.htm

    AntwortenLöschen