Donnerstag, 1. August 2013

[JG-2] 30 Jahre Starten und Landen

Am 6. September 2013 erscheint im MediaScript-Verlag ein neues Buch.:

"30 Jahre Starten und Landen"

am Flugplatz Neubrandenburg/Trollenhagen von 1960 bis 1990

Die Autoren Gunter Harzbecher, Hans Joachim Hardt und Karl-Erich Hauschildt beschreiben die Aufgaben und die Entwicklung des Geschwaders seit seiner Verlegung nach Neubrandenburg im Jahre 1960 bis zu seiner Auflösung 1990.

Durch eigene jahrelange Tätigkeit im Geschwader als Geschwaderkommandeur, als Leiter des Fliegeringenieurdienstes und als Leiter der Politabteilung wird ein tiefer Einblick in das Innenleben des Geschwaders möglich. Die Ausbildung der Flugzeugführer, die Sicherstellung durch das ingenieur- technische Personal und das Leben der Armeeangehörigen in der Stadt Neubrandenburg stehen dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen.

Einen besonderen Platz nimmt das Thema Flugsicherheit/Flugunfälle ein. Im oben genannten Zeitraum kam es bei der Durchführung von Flügen im Jagdfliegergeschwader-2 zu Abstürzen von Flugzeugen, leider auch mehrmals mit tödlichem Ausgang für die Besatzungen. Solche Vorkommnisse wurden in der DDR als "Geheime Verschlußsache" eingestuft und vor der Öffentlichkeit verschwiegen. Im Buch wird durch Darstellung dieser Ereignisse und Erläuterung von Ursachen und Zusammenhängen mit Achtung und Respekt daran erinnert.

Eine Vielzahl von Fotos, Sachzeugen und Kopien ehemals geheimer Dokumente aus dem Bundesarchiv-Militärarchiv beleben das Buch. Mehrere eindrucksvolle persönliche Schilderungen von Erlebnissen im Geschwader während dieser Zeit geben Einblicke in die Gedankenwelt, in die Motivation und auch in die Probleme des Fliegerlebens in dieser Zeit.

Der Preis des Buches beträgt 24,50€, die Versandkosten kommen mit 4,50€  für ein Buch noch dazu.

Bestellungen werden unter

oder unter der
Telefonnummer 030 - 55 09 128 entgegengenommen.

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sehr kurze Leseprobe:
„Dr. Hans Pisch, in den achtziger Jahren Stabschef des Geschwaders, erzählt über seine Erlebnisse im und mit dem Geschwader:

Das Jahr 1974, Abschluss der Offiziershochschule „Franz Mehring“, junger Leutnant Pisch, was nun? Hoffentlich nicht Fla-Raketen, bloß nicht Drögeheide …, nein, ich hatte Glück und wurde nach Neubrandenburg versetzt, eine richtig große Stadt mit einem Jagdfliegergeschwader. Leutnant Pisch meldet sich zum Dienstantritt beim Kommandeur Oberst Spitzenberg. Alte Garde, wohl vom ersten Tag an dabei, Flieger, da kommst du dir ganz klein und verloren vor. Stabschef Oberstleutnant Voss, wie ein Papa, das wird wohl was. Und schon geht es ab in den Gefechtsstand, wo uns Major Martens erwartet. Aufteilung der Neuankömmlinge in die Besatzungen des Gefechtsstandes. Ohne Worte, tolle Truppe, da möchte ich auch dazugehören! Alle sind mit Herz und Seele dabei. Dann ging es auch gleich los. Major Türpitz, ein Husar, da träumst du davon. Charmant, immer gut drauf, die Hosen messerscharf gebügelt. Im Dienst penibel und ohne pardon. Wenn du glaubst, du hast das Schönschreiben erfunden, hast du Türpitz nicht gekannt. Seine Diensteintragungen … wie ein Lehrbuch. Wehe du hast zum Flugdienst keine angespitzten Fettstifte. Ich wusste bis dato wirklich nicht, was spitz ist. Ein Punkt auf dem Rundsichtgerät 10 km, 5 km oder wirklich ein Gedanke von Strich. Und dann kommt er mit Staedtler Stiften (West-Feindware), das war wie Trabbi gegen Ferrari.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen