Dienstag, 12. August 2014

MH17 – langsame Aufklärung?

Die von mir grundsätzlich geschätzen "NachDenkSeiten" veröffentlichten heute einen Beitrag unter dem Titel: "Rätselraten um Flug MH17 – langsame Aufklärung befeuert Spekulationen".
 
Der Artikel listet die derzeit gängigen Versionen auf, von der "offiziellen" Version der Ukraine, mit bundesdeutschen und US-Variationen, bis zu "prorussischen" Angaben. Leider ergeht sich der Autor bereits bei der bloßen Darstellung in Wertungen, was den Artikel schmälert. Gegen ein persönliches Fazit wäre nichts einzuwenden gewesen.
 
Auch wenn die Überschrift bereits unterstellt, es wäre überhaupt eine wahrheitsgemäße Aufklärung zu erwarten, kommt der Autor jedoch zu einer Aussage, der ich mich eingeschränkt anschließen möchte: "Jede weitere Verzögerung gießt zusätzlich Öl ins Feuer und nutzt schlussendlich nur den Falken."
 
Sollte sich der Leser nämlich anschließend die Frage stellen, "wer die Aufklärung verzögert ", weiß er auch, wer "zusätzlich Öl ins Feuer" gießt. Es geht somit nicht nur darum, die Bekanntgabe der Wahrheit zu verzögern oder diese ggf. gar zu verschleiern oder zu verfälschen, sondern auch Zeit zu gewinnen, den Kampf um die Ukraine für das Kiewer Regime zu entscheiden und Russland nachhaltig zu beschädigen.
 
In ein paar Monaten interessiert das veröffentlichte Ergebnis "keinen" Menschen^^^Bild-/Spiegel-Leser mehr.
 
Links:

Kommentare:

  1. Vertreter der Niederlande, Australiens, Belgiens und der Ukraine haben am 8. August vertraglich vereinbart, bis zum Ende der Untersuchung zum Absturz der Boeing 777 Stillschweigen über die Ergebnisse zu wahren.

    Zitat: "Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Untersuchungen und bei Zustimmung aller Vertragsparteien veröffentlicht."

    Das meldet die ukrainische Ressource Unian.net unter Berufung auf den Sprecher der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft Juri Boichenko.
    http://www.unian.net/politics/950394-dannyie-rassledovaniya-katastrofyi-boinga-budut-oglashenyi-pri-soglasii-storon-gpu.html
    nach:
    DJ Holzbank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu passt: »Der Sicherheitsrat der Niederlande wird die vollständigen Daten der Blackboxes des Flugzeuges MH17, das im Gebiet Donezk abstürzte, nicht veröffentlichen ... Im Dokument werden nur die Tatsachen enthalten sein, die erste Schlussfolgerungen zulassen, wie sich die Ereignisse an Bord des Flugzeuges MH17 der Malaysian Airlines vor dem Flugzeugunglück entwickelten.«
      schweizmagazin

      Löschen
  2. Jetzt ist sogar dem ehemaligen Nachrichtenmagazin "Das seltsame Schweigen der Ermittler" aufgefallen ... natürlich ohne Schlußfolgerungen zu ziehen.

    AntwortenLöschen