Dienstag, 26. August 2008

Eigenstaatlichkeit von Südossetien und Abchasien anerkannt

Rußland hat die Eigenstaatlichkeit von Südossetien und Abchasien anerkannt!


Dieser Schritt war eigentlich überfällig, nachdem die NATO-Staaten - ohne selbst oder irgend ein anderer Staat angegriffen worden zu sein - den lebensunfähigen Mafia-Staat "Kosovo" herbeigebombt hatten. Und es wird nicht die einzige Folge bleiben, bereits im Februar dieses Jahres habe ich darüber berichtet: "Was der Kosovo und Nordzypern gemeinsam haben".

Die Handlungen Rußlans sind - nachdem ihre mit UN-Mandat im umstrittenen Gebiet stationierten Friedenstruppen angegriffen wurden - legitim: "In der Nacht zum 8. August 2008 hat Tiflis sich entschieden. Und Saakaschwili hat für die Lösung der politischen Fragen den Völkermord gewählt. Damit hat er alle Hoffnungen auf eine friedliche Koexistenz der Osseten, Abchasen und Georgier in einem Staat eigenhändig beendet. Die Völker Südossetiens und Abchasiens sprachen sich mehrmals in Referenden für ihre Unabhängigkeit aus" (so der russische Präsident).

Ach' ja, was macht Deutschland, was zwei verheerende Kriege gegen Rußland geführt und auch noch verloren hat? Es läßt sich weitere US-Raketen in die Wälder stemmen und macht sich somit einmal mehr zum naheliegenden militärischen Ziel ... zum Wohle der USA, denn dahin fliegen die Kernwaffen dann nicht :-(((

"Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status ..." Art. 1 Abs. 1 des Internationalem Paktes über bürgerliche und politische Rechte vom 19.Dezember 1966 (BGBl. 1973 II 1553)

Kommentare:

  1. Warum hat Frau Merkel nicht die gleiche Empörung gegen der völkersrechtswidrige Annerkennung von Kosovo gezeigt ? Denn die Georgier sind genauso brutal gegen die Osseten vorgegangen wie die Serben gegen die Kosovaren.

    AntwortenLöschen
  2. Nun, in Jugoslawien herrschte Bürgerkrieg, mit entsprechenden Greueltaten auf beiden Seiten. Der überwiegende Teil dessen, was uns erzählt wurde, war jedoch Propaganda.

    Ansonsten gilt natürlich: Gleiches Recht für alle!

    AntwortenLöschen
  3. Kleine Einschränkung: Deutschland hat mit Hilfe seines Topagenten Wladimir Lenin den Ersten Weltkrieg gegen Russland gewonnen.
    Lenin unterschrieb brav den Frieden von Brest-Litovsk!

    AntwortenLöschen
  4. Johannes,
    das ist eigentlich kein Kommentar meinerseits wert, aber, siehe bitte:
    http://www.berliner-freunde-russlands.de/brest.pdf

    Und nicht vergessen: »Das Deutsche Kaiserreich hat Brest nicht überstanden. Am 11. November 1918, acht Monate nach der Unterzeichnung des Vertrages, brach es zusammen.

    Zwei Tage später, am 13. November 1918, hat Sowjet-Rußland den Vertrag von Brest annuliert. (Die Bolschewiken haben wenigstens teilweise recht behalten – die rote Fahne über dem Winterpalais hat die deutsche Revolution in der Tat ermutigt). Die Strenge des Diktatfriedens von Versailles wurde auch durch die Härte des Diktatfriedens von Brest motiviert.« (a.o.g.O)

    AntwortenLöschen