Mittwoch, 8. Januar 2014

Absturz in Cottbus - 16. März 1985

Am 16. März 1985 stürzte die 590 des JG-7 aus Drewitz in Cottbus auf das gerade unbewohnte Wohnheim-2 der Technischen Hochschule für Bauwesen (heute: BTU) in der Juri-Gagarin-Straße ("Bildungszentrum"). Der Pilot Oberleutnant Uwe Behrndt hatte sich geg. 08.46 Uhr katapultiert.
 
Die 590 war eine MiG-21M (Werksnummer 0515, Nutzungsbeginn 08/1969) und erwiesene Unglücksmaschine der 3. Jagdfliegerstaffel des Geschwaders. Ursache für den Absturz war eine zu stark angezogene Mutter der Hydraulik-Leitung. Dadurch bildete sich ein Haar-Riss, welcher bei dem Start mit Starthilfsraketen zum Abriss der Leitung und vor allem zum Ausfall des Schubdüsensystems des Triebwerkes führte.
 
Zwei Passanten wurden verletzt.
 
Am 28. Dezember 2013 erschien in der Lausitzer Rundschau ein Artikel zu dem Absturz. Es kommen u.a. der heute 54jährige Uwe Behrndt,  der 71jährige Frank Pampel (Kommandeur) und Thomas Bußmann zu Wort.

Der Link zum Artikel:
http://www.lr-online.de/nachrichten/Tagesthemen-Flugzeug-Absturz-Hunderte-Cottbuser-hatten-Riesenglueck;art1065,4434391

update (21.01.2014)
Hier der Einsatzbericht der Cottbuser Feuerwehr, mit Chronologischen Einsatzablauf - aus dem Einsatztagebuch - sowie Fotos:
http://www.feuerwehr-cottbus.org/e_flugzeug1985.html

1 Kommentar:

  1. Ich war eine der Schülerin die den Absturz damals hautnah miterleben durfte.
    Wir die Klasse 10a der 21.Oberschule,Friedrich Engels hatten gerade Geographieunterricht schräg gegenüber in der Schule die das Flugzeug Gott sei Dank nicht traf sondern kurz davor ins Wohnheim abstürzte.
    Ich hab den ganzen Absturz von Damals schon verdrängt aber Gestern lief eine Fernsehsendung wo es genau um solche Katastrophen in der ehemaligen DDR ging.
    Unter anderem zeigten sie auch den Absturz eines russischen Kampfjets von 1975 in Schmelwitz,davon hat man aber nur in der Bevölkerung gehört.
    Jedenfalls möchte ich so etwas nie wieder miterleben !!!

    AntwortenLöschen