Donnerstag, 13. März 2008

Rezension - "Damals bei der NVA"

Am letzten Sonntag hatte ich über die NVA-Filmsammlung "Damals bei der NVA" vom Breucom - Medien - Verlag informiert und bestellt .... bereits am Mittwoch kam das Päckchen an. Der erste Eindruck: Wow, richtig professionell gemacht. Das geht mit den DVD - Hüllen, nebst Cover und Einlageblatt los. Optisch machen die was her. Zum Inhalt und Preis hatte ich ja bereits geschrieben.

Zur Technik:
48 Stunden Spieldauer bekommt man normalerweise nicht auf 4 DVDs, da wären eher 30 Scheiben notwendig. Aufgrund der genialen Entscheidung, die Filme nur für den PC zu vertreiben, war diese Reduzierung möglich. Schade ist es natürlich trotzdem, daß die DVDs nicht einfach in den Player gelegt und bequem im Sessel genossen werden können. Auch die Idee das via Moviestation zu realisieren, ist aufgrund des Aufbaus und der AVI-Container hinfällig.

Legt man die DVD in das Laufwerk ein, öffnet sich gewöhnlich automatisch die Startseite. Sollte diese Funktion abgeschaltet sein, muß ganz normal über den Explorer das entsprechende Laufwerk angeklickt werden. So auch bei mir .... und ich dachte im ersten Moment: "Ja, bin in denn Online?!"... Ja, war ich, aber das hatte damit nichts zu tun. Die Übersicht sieht genauso aus, wie auf der Website. Selbst die einzelnen Filme werden so dargestellt, siehe als Beispiel .... Der naheliegende Unterschied: Es gibt nicht nur Ausschnitte von Youtube, sondern den ganzen Film, ohne Firmen - Kennung und vor allem in bester Qualität! Ebenso gibt es einige Hintergrundinformationen zum Inhalt und das, ohne daß die "Diktatur - Keule" herausgeholt wird.

Das tatsächliche Aussehen, hängt natürlich vom verwendeten Browser ab. Hier z.B. der M$ Internet Explorer:Und so könnte es beim von mir bevorzugten Firefox, hier mit externen Player (aufzoomen auf Bildschirmgröße ohne erkennbare Qualitätseinbußen möglich!), ausschauen:

Der geschulte Blick erkennt sofort das schwarze Bild vom Film ... man könnte meinen, die Filme seien aus rechtlichen Gründen analog mit Macrovison geschützt. Was ich nicht wirklich für sinnvoll halten würde, denn digital können die Dateien auf der DVD problemlos kopiert werden. Entweder direkt vom Laufwerk auf die Festplatte oder bequem mittels Broser wie hier:

Das ganze geht ohne böse Helferlein o.ä. Die Frage bliebe wozu? Höchstens um bequem von der Festplatte ohne Einlegen der DVDs schauen zu können. Raubkopien weiterzugeben hielte ich für äußerst unfair. Alles hat seinen Preis und wir wollen uns doch nicht selbst den kleinen Spezialmarkt kaputt machen!?!

Für die Insider noch einige technischen Daten der Filme (SUPER © - Multimedia Analysis Box):

Codecs Video : XviD
Audio codecs : MPEG-1 Audio layer 3
Format : AVI
Format/Info : Audio Video Interleave
Format/Family : RIFF
Format/Extensions : avi
Codec/Info : Audio Video Interleave
Codec/Family : RIFF
Codec/Extensions : avi

Video
Codec : XVID
Codec/Family : MPEG-4
Codec/Url : http://www.koepi.org/xvid.shtml
Codec settings : BVOP / Packed Bitstream
Codec settings/PacketBitStream : Yes
Codec settings/BVOP : Yes
Codec settings/QPel : No
Codec settings/GMC : 0
Codec settings/Matrix : Default
Width : 640 pixels
Height: 480 pixels
Aspect ratio : 4/3
Frame rate : 25.000 fps
Resolution : 8 bits
Chroma : 4:2:0
Interlacement : PPF
Interlacement : Progressive
Bits/(Pixel*Frame) : 0.163

Audio
Codec : MPEG-1A L3
Codec : MPEG-1 Audio layer 3
Codec profile : Joint stereo
Bit rate : 128 Kbps
Bit rate mode : CBR
Channel(s) : 2 channels
Sampling rate : 44 KHz
Resolution : 16 bits

Wertung
Unverzichtbare, authentische Zeitdokumente .... macht 9 / 10 Punkte. Empfehlung: KAUFEN!

Keine Kommentare:

Kommentar posten